Vorsicht vor Statistiken über nachhaltiges Leben & Arbeiten!

16.08.2012 - 19:30 - Köln

Statistik (Jens)

Leben und Kunst im Zeichen der Nachhaltigkeit (Oli)

DSC00941 DSC00937 DSC00919 DSC00914

Mit dem ersten geförderten Hafen waren wir in Köln-Mülheim zur Gast im Don-Bosco-Club. Dieser Jugendclub hat uns sowohl mit seinen Räumen als auch mit einem unglaublich vielfältigen Angebot beeindruckt. Vielen Dank, dass ihr uns so unkompliziert und freundlich aufgenommen habt!
Im ersten Teil des Abends legte uns Jens eine gesunde Skepsis gegenüber Statistiken nahe. Zu allererst zeigte er uns fehlerhafte Diagramme aus einem Artikel des Spiegel. Ein nicht vollständig abgedrucktes Balkendiagramm suggerierte einen deutlichen Anstieg des Pro-Kopf-Müllaufkommens in Köln. In einer korrekten, nicht abgeschnitten Darstellung wird aber klar, dass der Anstieg eigentlich zu vernachlässigen ist. Ob die fehlerhafte Grafik absichtlich in dieser Art erstellt wurde, konnten wir nicht klären. Allerdings ist uns klar geworden, wie mit einer unvollständigen Darstellung die Sicht der Leser auf einen Sachverhalt manipuliert werden kann.
Aber nicht nur bei der Visualisierung von Zahlen wird geschummelt. Verbände, Firmen usw. interpretieren dieselben Statistiken mitunter völlig unterschiedlich, um unsere Sichtweise auf ein Thema zu beeinflussen.

Jens ging dann noch auf den Unterschied zwischen Mittelwert und dem Median ein und warnte uns dann noch vor der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Offensichtlich geht auch bei diesen Themen oft eine Menge schief, wenn es um die richtige Einschätzung von Zahlen geht. Ein Tipp von Jens: Am besten immer die Fallzahlen vergleichen.

Oli, unser zweiter Referent, ist Künstler und schon immer sehr naturverbunden. In den letzten Jahren hat er sich ausführlich mit dem Thema Nachhaltigkeit im beruflichen und privaten Leben beschäftigt. Er lebt und arbeitet heute öko und bio und kann damit offenbar auch nicht mehr aufhören. Unter anderem schnitt er beim Austauschhafen folgende Themen an: Müll, Abwasser, gute und schlechte Böden, Bioessen, Bienen, Handystrahlung und ökologische Materialien (z.B. Holz und Leim). Olis T-Shirt hat schon mindestens ein Jahrzehnt hinter sich und wurde immer wieder gefärbt, sein Uralthandy hat er letztens für 60 Euro reparieren lassen, wofür er von vielen belächelt wird.
Oli weiß eine Menge über Lebensmittel und Rohstoffe und trotzdem ist es auch für ihn offensichtlich sehr schwierig, manchmal fast unmöglich, Dinge vollkommen nachhaltig zu produzieren bzw. an Material zu kommen, das er mit völlig gutem Gewissen für seine Kunst verwenden kann. Er verbringt viel Zeit damit, es dennoch zu versuchen. In der Diskussion wurde klar, dass das auch schon ein wichtiger Teil seiner Kunst ist.
Wir hatten das Gefühl, Oli hätte Stunden so weiter reden können. Am Ende hatten wir alle mal wieder dieses schlechte Gewissen und den Drang, selbst auch konsequenter zu werden. Dieses Gefühl ließ sich auch Tage später nicht so schnell verdrängen. Oft vergleicht man sich, wenn es um diese Themen geht, mit anderen. Oli hat auf jeden Fall dafür gesorgt, dass die Messlatte mal wieder deutlich höher hängt, auch wenn er mit dem (Gas-)Auto zum Austausch-Hafen kam. Auch so eine Erkenntnis des Abends: Man darf auch mal inkonsequent sein.

Sehr gefreut hat uns die anschließende Diskussion und Absicht einiger Anwesenden, aus beiden Themen ein gemeinsames Projekt zu starten. So wie ich es verstanden habe, geht es um einen künsterlischen Ansatz der Datenvisualisierung. Vielen Dank allen Beteiligten für einen tollen Abend! Wir sind gespannt, ob neue Projekte aus dem Hafen entstehen und helfen gerne beim weiteren Netzwerken.

Abschließend findet ihr hier noch ein paar Links zu den Themen:

Mit Grafiken lügen: http://www.bissantz.de/pub/luegen_mit_Statistiken.pdf
Poverty Headount Ratio und Anteile: http://data.worldbank.org/topic/poverty
“Unstatistik des Monats” des RWI Essen: http://www.unstatistik.de/
Taxi Problem: http://www.scienceblogs.de/frischer-wind/2008/12/das- taxiproblem.php
“Monty-Hall” Problem: http://de.wikipedia.org/wiki/Ziegenproblem
Base rate fallacy: http://en.wikipedia.org/wiki/Base_rate_fallacy

Oliver Kunkel´s Portfolio: http://www.oliverkunkel.com

Ein Bericht von: Hannes