Der erste Austauschhafentag in Köln!

02.03.2013 - 11:30 - Köln

Glaubenssätze (Yan-Christoph, 13:30 Uhr)

Kommunikation bis in die Einsamkeit (Mirco, 20:00 Uhr)

Wüste (Elise, 15 Uhr)

YouTube-Stars (Inga, 21:30 Uhr)

Nadel & Faden (Linda, 16:30 Uhr)

Veganismus warum und wie? (Steffen & Freunde, ab 16:30 Uhr)

Trockenfilzen (Anna, 18 Uhr)

Wurmkompost (Pia, 15 Uhr)

Videotext-Untertitel (Jan, 20 Uhr)

ÖM-Core - Stricken und Häkeln von Anfänger bis Fortgeschrittene (Lena, Josha und Anne, 12 Uhr)

Versicherung (Thorsten, 13:30 Uhr)

DSC01435

Einige sind mit einem neuen Wurmkompst für ihre Wohnung nach Hause gegangen, andere mit einer selbst gefilzten Smartphone-Hülle. Praktisch! Ca. 60-70 Teilnehmende zählten wir während des gesamten Tages. Besonders gefreut haben wir uns über die vielen neuen Gesichter.

Ein ganzer Austauschhafen-Tag, wie geht das?
Ein offenes Haus, darin ein Ladenlokal, zwei Küchen und ein WG-Zimmer. 12 Themen, die jeweils in verschiedenen Räumen parallel abgehalten wurden und viele wissbegierige Menschen.
In der Küche unten gab es Orientierung, Gemütlichkeit, Kennenlernen, Getränke, kleine Zwischenmahlzeiten oder Kinder zwischen den Beinen.
Das Ladenlokal, sonnendurchflutet dank großer Fensterfront, wurde abwechselnd bewohnt von Versicherungen, der Wüste, Nähmaschinen und Filzwolle. In der Küche oben hatten die fleißigen Stricker*innen Platz, die spontan über Glaubenssätze diskutierten. Auch wissen sie jetzt wie man einen Wurmkompost selber baut. Die Kochtruppe bereitete dann zum Thema “Veganismus” Abendessen für das gesamte Haus und alle Anwesenden, wir waren bestimmt noch 35 Mitessende. So hatten wir uns das vorgestellt!
Das Ladenlokal-Abendprogramm wurde zeitlich etwas gerafft angesichts der gefüllten Magen. Trotzdem hörten wir etwas über das Untertiteln für Gehörlose, debattierten über den Einfluss neuer Medien auf unser Kommunikationsverhalten und staunten über aktuelle YouTube-Stars wie Flying Uwe. Was es nicht alles gibt!
Insgesamt also eine bunte Mischung aus Themen, die unkonventionell, frei und offen präsentiert wurden. Herzlichen Dank an alle Redner*innen! Für den Tag wertvoll waren besonders die vielen DIY-Möglichkeiten, die das Tagesprogramm aufgelockert haben.
Vielen Dank außerdem für euer zahlreiches Erscheinen, es war wunderbar: wir schöpfen während eines Austauschhafen immer aus dem Erfahrungsschatz eines jeden Teilnehmenden, denn ihr alle wisst etwas, das wir nicht wissen. Außerdem freuen wir uns, dass ihr euch immer so freut und danken für all den Zuspruch und positiven Rückmeldungen!

Und weil wir so gespannt sind auf die kommenden Austauschhäfen, fragen wir uns immer wieder: Was weißt denn DU?

 

Ein Bericht von: Elise