Warum kämpfen? Der erste Hafen unter freiem Himmel.

03.07.2012 - 19:30 - Köln

Warum kämpfen? (Rosmarie)

IMG_8697-1024x682 IMG_8672-1024x682 IMG_8654-1024x682 IMG_8626-1024x682 IMG_8624-1024x682

Der eine Kämpfer sagt: “Wenn du kämpfst, kannst du verlieren, wenn du nicht kämpfst, hast du schon verloren.” Der andere Kämpfer sagt: “Ich brauche nicht zu kämpfen, um zu gewinnen.”

Wir waren diesmal auf NeuLand in der Kölner Südstadt und draußen.
NeuLand ist ein junges Urban Gardening Projekt, errichtet auf dem Brachland einer ehemaligen Bierbrauerei. Da seit Jahren unklar ist, was mit dem Gelände passieren soll, schlossen sich die Anwohner rund um die Brache zusammen, um mit einer Zwischnnutzungserlaubnis das Nichts nutzbar zu machen. Jetzt wuchern Gurken, Tomaten, Kürbisse und Blumen in tragbaren Behältern und Köln hat einen tollen neuen Ort für gemeinschaftliches Gärtnern. Dort saßen wir zwischen den Gemüsekisten und erfuhren von Rosmarie über das Kämpfen.

Ethymologisch gesehen ist “Kampf” ein uraltes Wort, das wir heute kaum noch verwenden. Streit, Auseinandersetzung oder Konflikt sind schon eher Bezeichnungen, die unsere zwischenmenschlichen oder inneren Kämpfe heutzutage beschreiben und jeder kennt sie aus alltäglicher Erfahrung. Wir kämpfen also ganz schön viel (und klammern kriminalisierte Gewalt, Kriege etc. einmal aus).
Rosmarie ist seit fast zwei Jahren Lehrerin für Aikido und übt seit über sieben Jahren jeden Tag zum Beispiel einfach nur zu stehen und sich selbst dabei genau zu kennen und kennen zu lernen.
Warum aber kämpfen? Bzw. wozu sich mit einer Kampfkunst beschäftigen, wenn man die Technik nicht verwenden will, um sich zu prügeln?

Da im Aikido das oberste Ziel die friedfertige Verteidigung ist, stehen der eigene Schutz sowie der Schutz des Angreifenden im Mittelpunkt des Trainings. Beides gleichzeitig zu erreichen, ist sowohl physisch als auch psychisch hoch komplex und verlangt eine sehr feine Wahrnehmung auf körperlicher und geistiger Ebene, an der man sein Leben lang feilen kann. Dann geht es nicht mehr nur ums Kämpfen an sich, sondern darum, seine Persönlichkeit zu entwickeln und auch im Alltag die Inhalte des Aikido anwenden zu können. Und das ist spannend!

Vielen Dank an Bene von NeuLand und Rosmarie für ihren spontanen Solo-Einsatz, da Jens kankheitsbedingt leider absagen musste. Vielen Dank auch an alle Anwesenden für euren Input und eure Bereitschaft, selbst mal ein Thema zu präsentieren – Termine wird es noch haufenweise geben.

Mehr Infos über das Aikido von Rosmarie gibt es unter: aikido-ueben.de

 

Ein Bericht von: Elise